Flämische Meister

„Voyeure“ müssen Museum verlassen

Peter Paul Rubens wird die Zensur nicht los. Im 17. Jahrhundert bat die Kirche den flämischen Barockmaler, doch bedeckende „Lendenschurze“ über bestimmte Körperteile seiner Venusfiguren zu malen. Heute gehen soziale Medien wie Facebook noch einen Schritt weiter. Heute ist es aber nicht möglich, unser einzigartiges kulturelles Erbe über die beliebtesten sozialen Medien zu verbreiten. Unsere Kunst wird als unanständig und sogar pornografisch abgestempelt. Das ist besonders schade, weil es die Vermarktung unserer Flämischen Meister extrem einschränkt. Flandern – der Ort, wo man die flämischen Meister in voller Schönheit genießen kann – stellt diese künstlerische Zensur mit einem Augenzwinkern an den Pranger. Im Rubenshaus werden „Voyeure“ mit einem Facebook-Konto freundlich gebeten, das Gebäude zu verlassen. 

Entdecken Sie Flandern.
Diese Guides – gemalt von Flämischen Meistern – führen Sie zu den besten Adressen.

Ihren Ausflug nach Flandern haben Sie gestern noch nicht gebucht? Dann aber schnell. Aktuell locken die Flämischen Meister mit einem vollen Programm.