Flämische Meister

Malerei, Bildende Künste, Fotografie

Seien Sie gegrüßt! Mein Name ist Anthony van Dyck, Antwerpener Bürger und Porträtmaler. Ich werde oft in den höchsten Tönen gelobt, doch ich muss zugeben, dass ich alles von meinem genialen Lehrmeister gelernt habe: Peter Paul Rubens. Wenn es Ihnen beliebt, führe ich Sie gern durch das künstlerische Flandern. Bis 2020 stehen hier die Flämischen Meister noch stärker im Mittelpunkt als sonst. Der perfekte Moment für einen Besuch in dieser aufregenden Region.

Nirgendwo auf der Welt liegen Städte voller Kunst so nah beieinander wie in Flandern.

Barock ist keine künstlerische Bewegung, es ist eine Lebensart.

Fragen Sie auch die anderen Führer.

Das Porträt von Anthony van Dyck entdecken

Anthony van Dyck

Anthony van Dyck, Selbstporträt (1615-1616) - © Rubenshaus, Antwerpen © www.lukasweb.be - Art In Flanders VZW

Gemalt von: Peter Paul Rubens

Hallo, mein Name ist Anthony van Dyck (1566-1641).

In aller Bescheidenheit denke ich, dass ich ein ausgezeichneter Porträtmaler war. Das wahre Genie war jedoch mein Meister Rubens. Ich war sein Lieblingsschüler und er hat fest an mein Talent Geglaubt.

Es wird sogar behauptet, ich sei sein erster echter Konkurrent in Antwerpen geworden, da ich über eine perfekte Technik verfügte. Lange dachten die Menschen, mein Porträt sei von Rubens gemalt worden. Erst vor kurzem, nach einer technischen Untersuchung wurde festgestellt, dass es ein Selbstporträt ist. Mein Porträt wird im Rubenshaus ausgestellt.

Später habe ich viele Porträts (und Selbstporträts) gemalt, häufig mit dem kurzen Spitzbart, der damals in Mode war. In späteren Zeiten wurde ein solcher Bart sogar als „van Dyck“ oder „van-Dyck-Bart“ bezeichnet.

Sie dürfen mich übrigens „Sir Anthony“ nennen, den ich wurde vom englischen König Karl I. im Jahr 1623 zum Ritter geschlagen. Der König hatte eine große Kunstleidenschaft und war sehr großzügig. Er ernannte mich zu seinem Hofmaler und stellte mir ein Haus an der Themse zur Verfügung. Leider wurde ich nicht sehr alt. Nach langer Krankheit verstarb ich am 9. Dezember 1641 im Alter von 42 Jahren. Ich wurde in der St. Paul's Cathedral in London beigesetzt.